Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir waren im letzten Jahr leider gezwungen die für den 26.03.2020 geplante Jahreshauptversammlung abzusagen.

Bei dieser Absage bezogen wir uns auf das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie vom 27.03.2020 – das sogenannte CORONA-Gesetz – welches in Artikel 2 §5 Vereine und Stiftungen den Ausfall einer Jahreshauptversammlung als Möglichkeit nicht ausschließt.

Die Geltung dieses Gesetzes wurde nach heutigem Stand bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Die Auflagen nach der CovidSchVO zwangen uns zu diesem Schritt.

Dennoch waren wir im Vorstand nicht ganz untätig gewesen. Die Kasse wurde im November 2020 geprüft und von unseren beiden Kassenprüfern für korrekt erachtet.

Welche Konsequenzen ergeben sich, wenn die Mitgliederversammlung aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann und daher keine Wahlen des Vorstands durchgeführt werden können?

In unserer Satzung ist geregelt, dass der bisherige Vorstand bis zur Neuwahl eines neuen Vorstandes im Amt bleibt.

Die gesetzliche Regelung des neuen Gesetzes sieht dies für alle Vorstandsmitglieder gemäß Art.2, §5, Abs.1 vor. Alle Funktionsträger bleiben solange im Amt, bis eine Wahl wieder satzungsgemäß durchgeführt werden kann.

Ob wir dieses Jahr noch eine Jahreshauptversammlung durchführen können, hängt in erster Linie von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab.

Als Vorstand und in Abstimmung mit unserem Kassierer haben wir beschlossen, dass die Kasse auch in diesem Jahr von unseren Kassenprüfern überprüft wird.

Seit März 2021 trifft sich der Vorstand regelmäßig per Videokonferenz und stimmt sich ab. So sind wir vorbereitet auf den Tag, an dem wir wieder starten können.

Wir werden Sie weiterhin auf unserer Internetseite: https://fachverband-druck-medien.de

und per eMail auf dem Laufenden halten.

 

Mit kollegialen Grüßen

Hans-Gerhard Klingelmeyer

  1. Vorsitzender